Schwarzkümmel-Creme

Schwarzkümmel-Creme ist perfekt für eine schöne Haut. Doch sie kann die Haut auch heilen. Schon die Schönheit Nofretete nutzte Schwarzkümmelöl als Hautpflege, da der positive Einfluss des Schwarzkümmels schon seit Tausenden von Jahren bekannt ist. Doch auch das Öl kann zur Pflege verwendet werden. Jedoch zieht es natürlich viel langsamer ein. Eine Creme hingegen kann schnell aufgetragen werden und macht die Haut ebenfalls weich und geschmeidig, verleiht ihr Elastizität und wirkt gegen Falten vor.
Vor allem der hohe Gehalt an Vitamin A, B, C wie auch Zink, Magnesium, Kalium, Kalzium und weiteren Spurenelementen helfen der Haut wieder zu heilen und sich zu regenerieren. Dabei können Krankheiten wie Pilzinfektionen, Ekzeme, Ausschläge oder auch Schuppenflechte und Akne von der positiven Wirkung profitieren.

Pilzinfektionen mit Schwarzkümmel-Creme heilen

Arabische Forscher haben beispielsweise Schwarzkümmel-Creme und Öle gegen Dermatophyten eingesetzt und die Pilzarten erfolgreich behandelt. Dermatophyten sind beispielsweise Nagel- und Fußpilze, Rasurbrand, Ringelflechte und Fadenpilze.

Schwarzkümmel-Creme gegen Ekzeme

Als Arzneistoff wird bei Ekzemen in der Regel das Steroidhormon Betamethason eingesetzt. Jedoch hat dieser einige Nebenwirkungen. An der Shahid Beheshti Universität im Teheran wurden 60 Patienten verglichen. Ein Drittel der Patienten bekam eine Schwarzkümmel-Creme, ein Drittel bekam eine Pflegecreme mit Betamethason und ein Drittel eine andere Creme. Dabei zeigte sich nach vier Wochen bei den Patienten mit der Betamethason Creme bzw. der Schwarzkümmel-Creme eine deutliche Besserung. Der Vorteil dabei ist allerdings, dass die Creme mit Schwarzkümmelöl keinerlei Nebenwirkungen hat – anders als Betamethason.

Schwarzkümmel-Creme als Hautpflegemittel

Schwarzkümmelöl ist nebenwirkungsfrei. Daher kann es auch perfekt als Hautpflegemittel eingesetzt werden. Es wirkt nicht nur anti-oxidativ, sondern auch feuchtigkeitsregulierend und entzündungshemmend. Außerdem versorgt es die Haut mit vielen wichtigen Nährstoffen, wie Vitaminen, Spurenelementen und unterschiedlichen Fetten. Weiterhin enthält es Aminosäuren, die dafür zuständig sind, dass sich die Haut besser regenerieren kann.
Schwarzkümmel-Creme ist daher hervorragend für Menschen mit empfindlicher Haut geeignet. Ebenso können Allergiker die Creme mit Schwarzkümmelöl verwenden. Sollten aber hier trotzdem auf die zusätzlichen Inhaltsstoffe achten.


„Natürlich ersetzt diese Seite keinen Arztbesuch. Bei unklaren oder ernsten Beschwerden sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden.“

Rezepte mit Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöle sind die beliebtesten Produkte. Dies kommt daher, dass sie für alles eingesetzt werden können. Neben Salatdressings eignen sie sich auch zum Kochen oder Backen. Beim Backen sind sie allerdings mit Vorsicht zu genießen, da es schnell zur Überaromatisierung kommen kann. Wer mit Schwarzkümmelöl backen möchte, sollte daher lediglich wenige Tropfen verwenden.

Aber auch für Bäder sind die verschiedenen Schwarzkümmelöle sehr gut geeignet. Fünf bis acht Tropfen Öl mit ein wenig Sahne oder Milch gemischt in die Wanne geben und schon bekommt man eine weiche und zarte Haut. Außerdem hilft es bei Neurodermitis oder Schuppenflechte und kann sogar einen Hautpilz erfolgreich besiegen.

Sogar bei den Kleinsten kann Schwarzkümmelöl wahre Wunder wirken. Gerade Eltern, die ein Baby haben, welches an 3-Monats-Kolik leidet können diese Öl sehr gut einsetzen. Einfach ein wenig von dem Öl auf die Hand geben und den Bauch des Babys massieren.

Schwarzkümmelöle sind überall einsetzbar

Vor allem, wenn man das Immunsystem unterstützen möchte, ist Schwarzkümmelöl hervorragend.

Immunsystem stärken

Hierzu nimmt man 1 Glas frisch gepressten Orangensaft und gibt 1 Teelöffel Schwarzkümmelöl hinzu. Dies sollte zweimal täglich über zwei bis drei Wochen getrunken werden. Alternativ kann auch Karottensaft genommen werden.

Riesengarnelen mit Schwarzkümmelöl

  • 1 Dutzend Riesengarnelen
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Esslöffel Schwarzkümmelöl
  • einige Kirschtomaten
  • Olivenöl
  • einen Zweig Rosmarin oder getrockneten Rosmarin
  • Pfeffer
  • Salz

Die Riesengarnelen vom Panzer befreien und beiseite stellen. Den Saft der halben Zitrone, das Schwarzkümmelöl und Rosmarin als Marinade anrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Riesengarnelen damit bestreichen und mindestens eine Stunde ziehen lassen. Inzwischen den Backofen auf 180° (160° Umluft) vorheizen. Eine feuerfeste Form mit Olivenöl bestreichen und im Backofen vorwärmen. Dann die Kirschomaten halbieren und mit den Riesengarnelen in die Form im Backofen geben. Nach 10 Minuten aus dem Ofen holen, eventuell noch nachwürzen und servieren.

Smoothie mit Schwarzkümmelöl

  • 250 ml Orangensaft
  • 150 ml Wasser
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Apfel
  • 1 bis 2 Stiele Petersilie
  • eine kleine Hand voll Spinat
  • 2 kleine Stückchen Ingwer
  • 10 ml Schwarzkümmelöl
  • 1 Esslöffel Haferflocken
  • 1 Esslöffel Chia-Samen
  • bei Bedarf ein wenig Zimt oder Vanille

Alles in einen Mixer und zum Smoothie pürieren. Dieser Smoothie ist ein wahrer Energiekick!


„Natürlich ersetzt diese Seite keinen Arztbesuch. Bei unklaren oder ernsten Beschwerden sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden.“

 

Kochen mit Schwarzkümmelöl

Kochen mit Schwarzkümmelöl

Kochen mit Schwarzkümmelöl

Rezepte mit Schwarzkümmelöl

Rezepte mit Schwarzkümmelöl

Rezepte mit Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelsamen

Schwarzkümmelsamen sind äußerst vielseitig. Die Türken nutzen ihn beispielsweise für das so bekömmliche Fladenbrot und in vielen anderen Gerichten findet er Verwendung. Er eignet sich hervorragend, zum Kochen. Doch auch in Salate kann der bekömmliche Schwarzkümmel verwendet werden.

Außerdem kann man einen heilenden Tee damit aufbrühen, um gesundheitliche Probleme zu bekämpfen. Allerdings sollten es Samen der ägyptischen Schwarzkümmelpflanze sein, da nur sie die Heilwirkung haben. Dies ist auch in vielen Studien nachgewiesen worden.

Rezepte mit Schwarzkümmelsamen

Mit Schwarzkümmel kann man nicht nur Tee machen. Auch für Salate ist der Schwarzkümmel perfekt und wird in der orientalischen Küche schon seit vielen Jahrtausenden verwendet.

Schwarzkümmeltee

1 Esslöffel Schwarzkümmelsamen sehr gut zermörsern, in eine Tasse geben und mit 250 ml kochendem Wasser übergießen. Der Tee sollte 15 Minuten ziehen, bis er abgeseiht wird. Wer den Schwarzkümmeltee zweimal täglich trinkt, tut seiner Gesundheit etwas gutes und kann Magenprobleme beseitigen. Aber auch bei Durchfall kann er wahre Wunder wirken.

WICHTIG: Der Schwarzkümmelsamen sollte immer frisch gemörsert werden, wenn ein Tee aufgegossen wird.

Kaffee mit Schwarzkümmel

Wer den Kaffee verfeinern möchte, sollte nach orientalischer Sitte ein wenig gemahlenen Schwarzkümmel hinzugeben. Mit dieser Zugabe wird der Kaffee noch schmackhafter und die Heilkräfte des Schwarzkümmelsamens können genutzt werden.

Salat mit Schwarzkümmel

Durch den nussigen Geschmack des Schwarzkümmels eignet er sich besonders gut für Salate. Hier mal eine etwas außergewöhnliche Variante eines Kartoffelsalats.

Kartoffelsalat Libanesische Art mit Schwarzkümmel

500 Gramm kleine Kartoffeln

250 Gramm grüne Bohnen (keine Dosenbohnen)

Dressing:

  • 1 bis 2 rote Chilischoten
  • 1 Knoblauchzehe
  • je 1/2 Bund Koriandergrün und Minze
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
  • 1/2 Esslöffel Schwarzkümmelsamen
  • Olivenöl
  • Rotweinessig
  • Salz, Pfeffer

Kartoffeln waschen und halbieren. Die halbierten, ungeschälten Kartoffeln nun 20 Minuten in Salzwasser garen, dass sie noch fest sind. Je  nach Dicke der Bohnen, diese ebenfalls etwa 10 Minuten garen, bis sie kräftig grün sind aber nicht weich. Kartoffeln und Bohnen kalt werden lassen, in eine Schüssel geben und mischen.

In der Zwischenzeit das Koriandergrün und die Minze hacken, die Chilischoten klein schneiden und in eine Schüssel geben. Kreuz- und Schwarzkümmel wie auch die zerdrückte Knoblauchzehe dazu geben. Mit Olivenöl und Essig zu einer Marinade verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Um eine Verfärbung des Gemüses zu vermeiden, sollte das Dressing erst 5 Minuten vorher über die gemischten Bohnen und Kartoffeln gegeben werden.

Der Salat kann warm oder kalt serviert werden und als Beilage ist Fladenbrot ideal.

TIPP: Wer keine Schwarzkümmelsamen im Salat mag, kann statt des Olivenöls auch sehr gut ägyptisches Schwarzkümmelöl verwenden und die Kreuz- und Schwarzkümmelsamen einfach raus lassen.


„Natürlich ersetzt diese Seite keinen Arztbesuch. Bei unklaren oder ernsten Beschwerden sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden.“

Schwarzkümmelsamen

Schwarzkümmelsamen

Schwarzkümmelsamen

 

Inhaltsstoffe des ägyptischen Schwarzkümmelöls

Die Inhaltsstoffe des ägyptischen Schwarzkümmelöls haben eine sehr umfangreiche Wirkungsweise. Gerade deshalb ist es ein Allroundtalent unter den Heilpflanzen. Der Hauptbestandteil des ägyptischen Schwarzkümmelöls sind ätherische Öle, ungesättigte Fettsäuren wie auch eine Vielzahl anderer Substanzen. Vor allem in den ätherischen Ölen ist sehr viel Thymochion enthalten. Dies kann besonders in großer Menge toxisch wirken. Jedoch reguliert es in kleinen Mengen allergische Symptome. Auch wenn nur etwa 1 Prozent ätherischer Öle im Schwarzkümmel enthalten sind, ist dieses Prozent dennoch sehr wirkungsvoll. Denn es reicht vollkommen aus, dass es eine starke antioxidative Wirkung hat.

Inhaltsstoffe des ägyptischen Schwarzkümmelöls
Doch auch das Saponin Melanthin ist in den Samenkörnern enthalten. Dies ist vor allem für eine reinigende und sekretlösende Wirkung bekannt und gibt dem ägyptischen Schwarzkümmelöl eine weitere positive Eigenschaft.
Das enthaltene Nigellon Semohiorpion, das durch längere Lagerung gebildet wird, kann bei Asthma oder Keuchhusten Linderung bringen, wenn diese mit krampfartigen Hustenanfällen verbunden sind.
Doch auch die ungesättigten Fettsäuren im ägyptischen Schwarzkümmelöl, die essenziell sind und dem Körper nur über die Nahrung zugeführt werden können, sind an fast allen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt. Daher sind sie auch für die Gerhirnleistung, das Immun- und Hormonsystem wie auch die Nervenfunktion zuständig. Diese ungesättigten Fettsäuren senken aber auch das Risiko für Herzinfarkte und weitere koronare Herzkrankheiten. Dies teilt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung mit.

Die Inhaltsstoffe des ägyptischen Schwarzkümmelöls helfen Allergikern

Es ist bewiesen, dass Allergiker an einem Enzymdefekt leiden, der bestimmte Prostaglandine, Gamma-Linolsäure und Arachidonsäure hemmt, sich zu bilden. Daher müssen diese Personen mehr ungesättigte Fettsäuren aufnehmen, als gesunde Menschen. Die Inhaltsstoffe des ägyptischen Schwarzkümmelöls sorgen für einen optimalen Ausgleich und können die Allergie lindern. Es kann so das überaktive Immunsystem wieder sehr gut ausgleichen und dafür sorgen, dass der Allergiker optimal versorgt wird.

Inhnhaltsstoffe des ägyptischen Schwarzkümmelöls

Hier eine komplette Auflistung der Inhaltsstoffe des ägyptischen Schwarzkümmelöls 

  • etwa 35 Prozent fettes Öl
  • etwa 35 Prozent Kohlenhydrate
  • ca 20 Prozent Proteine
  • Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Natrium und Calcium

Dabei ist vor allem das Fette Öl ein Hauptbestandteil der Samen. Diese fette Öl wird „Oleum Nigella sativae“ genant. Dabei enthält dieses Öl folgende Fettsäuren:

  • ca 13 Prozent Palmitinsäure
  • ca. 25 Prozent Ölsäure
  • ca 60 Prozent Linolsäure

Außerdem enthält es kleinere aber dennoch messbare

  • Myristinsäure
  • Palmitoleinsäure
  • Eikosaensäure
  • Arachinsäure
  • Linolensäure
  • Stearinsäure
  • Linolsäure

Dabei hat das Öl eine gelbliche bis rotbraune Farbe und riecht angenehm und aromatisch nach Pfeffer.
Doch auch diese Bestandteile sind in den Samen des ägyptischen Schwarzkümmelöls enthalten:

  • Ätherische Öle wie a-Pinen, p-Cymen, Nigellon, Thymochinon
  • Sterole wie Campesterol, Cholessterol, Sitosterol, Stigmastanol
  • Gerbstoffe bzw. Saponin wie Melathin, alfa-Hederin, Hederidin, Hederagenin
  • Spuren von Alkaloinen wie Nigellin, Nigellidin, Nigellicin, Nigellimin-N-oxid

Wird der Samen ausgepresst, erhält man die ätherischen Öle zusammen mit den fetten Ölen. Diese können dann durch eine Dampfdestillation sehr gut herausgefiltert werden. Dabei ist vor allem das ätherische Öl für den Geruch wie auch den Geschmack des ägyptischen Schwarzkümmelöls verantwortlich.

Durch die Vielzahl der Inhaltsstoffe des ägyptischen Scharzkümmelöls können zahlreiche gesundheitlichen Beschwerden und Krankheiten gelindert oder geheilt werden.


„Natürlich ersetzt diese Seite keinen Arztbesuch. Bei unklaren oder ernsten Beschwerden sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden.“

Herkunft von Schwarzkümmelöl

Die Herkunft von Schwarzkümmelöl ist, wie der Name schon sagt Ägypten. Das original ägyptische Schwarzkümmelöl (Nigella sativa) stammt aus Ägypten, dem Mittleren Osten und der Türkei. Ursprünglich stammen die Heilpflanzen aus Westasien und Südeuropa, werden allerdings heute kaum noch dort angebaut. Weiterhin gibt es noch zahlreiche andere Schwarzkümmelarten, die jedoch giftig sein können und als Heilpflanzen ungeeignet sind. Die Herkunft von Schwarzkümmelöl ist nach wie vor in der Arabischen Wüste.. Dort finden sich ausgedehnte Oasen, die voll von Schwarzkümmelpflanzen sind. Er gehört praktisch zu Kulturgut der Islamischen Welt.

Diese einjährige Pflanze kann bis zu 60 cm hoch werden, hat fiederartige Blätter und weiße oder blaue Blüten. Aus den Blüten bilden sich dann die Früchte mit Samenhüllen. Sind sie reif, platzen sie auf und zeigen die dreikantigen, rauen Samen, die eine tropfenähnliche Form haben. Außen sind die Samen schwarz, innen sind die Samen ölig weiß. Die Heilpflanze gehört zu der Familie der Hahnenfußgewächse.
Manche Gartenbesitzer haben sogar den Schwarzkümmel als Zierpflanze im heimischen Garten. Denn auch in unseren Breiten gedeiht sie sehr gut und sieht außerdem schön aus. Lustige Namen wie „Braut in Haaren“, „Jungfer im Grünen“ oder auch „Devil in a bush“ trägt die Schwarzkümmelpflanze hierzulande.

ägyptisches Schwarzkümmelöl, Herkunft von Schwarzkümmelöl

Anbau und Ernte des ägyptischen Schwarzkümmels

Im September werden die Schwarzkümmelpflanzen ausgesät. Sobald die Pflanzen beginnen von unter her abzusterben, ist Erntezeit. Dabei sind die Kapseln hellbraun und bringen tiefschwarze Samenkörner hervor. Die Heilpflanzen werden dann vor dem Sonnenaufgang geschnitten. Somit wird das Feuchtwerden durch Tau oder auch Morgennebel verhindert, da die Heilpflanze trocken geerntet werden sollte. Nach der Ernte werden die geschnittenen Heilpflanzen auf Tücher gelegt, damit sie gut trocknen können, um dann anschließend den Samen auszudreschen. Die Samen werden dann in Säcke gefüllt und an die Ölmühlen geliefert.

Verwendung

Bei der Heilpflanze können die Samen verwendet werden, wie auch das Öl, das nur kaltgepresst sein sollte. Dazu können die Samen einfach über das Essen gestreut werden. Natürlich ist es auch möglich, diese gemahlen als Gewürz zu nutzen. Die Inhaltsstoffe des ägyptischen Schwarzkümmelöls weist dabei die besten Heilkräfte der Natur auf.
ägyptisches Schwarzkümmelöl, Herkunft von Schwarzkümmelöl


„Natürlich ersetzt diese Seite keinen Arztbesuch. Bei unklaren oder ernsten Beschwerden sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden.“