Schwarzkümmel-Creme

Schwarzkümmel-Creme ist perfekt für eine schöne Haut. Doch sie kann die Haut auch heilen. Schon die Schönheit Nofretete nutzte Schwarzkümmelöl als Hautpflege, da der positive Einfluss des Schwarzkümmels schon seit Tausenden von Jahren bekannt ist. Doch auch das Öl kann zur Pflege verwendet werden. Jedoch zieht es natürlich viel langsamer ein. Eine Creme hingegen kann schnell aufgetragen werden und macht die Haut ebenfalls weich und geschmeidig, verleiht ihr Elastizität und wirkt gegen Falten vor.
Vor allem der hohe Gehalt an Vitamin A, B, C wie auch Zink, Magnesium, Kalium, Kalzium und weiteren Spurenelementen helfen der Haut wieder zu heilen und sich zu regenerieren. Dabei können Krankheiten wie Pilzinfektionen, Ekzeme, Ausschläge oder auch Schuppenflechte und Akne von der positiven Wirkung profitieren.

Pilzinfektionen mit Schwarzkümmel-Creme heilen

Arabische Forscher haben beispielsweise Schwarzkümmel-Creme und Öle gegen Dermatophyten eingesetzt und die Pilzarten erfolgreich behandelt. Dermatophyten sind beispielsweise Nagel- und Fußpilze, Rasurbrand, Ringelflechte und Fadenpilze.

Schwarzkümmel-Creme gegen Ekzeme

Als Arzneistoff wird bei Ekzemen in der Regel das Steroidhormon Betamethason eingesetzt. Jedoch hat dieser einige Nebenwirkungen. An der Shahid Beheshti Universität im Teheran wurden 60 Patienten verglichen. Ein Drittel der Patienten bekam eine Schwarzkümmel-Creme, ein Drittel bekam eine Pflegecreme mit Betamethason und ein Drittel eine andere Creme. Dabei zeigte sich nach vier Wochen bei den Patienten mit der Betamethason Creme bzw. der Schwarzkümmel-Creme eine deutliche Besserung. Der Vorteil dabei ist allerdings, dass die Creme mit Schwarzkümmelöl keinerlei Nebenwirkungen hat – anders als Betamethason.

Schwarzkümmel-Creme als Hautpflegemittel

Schwarzkümmelöl ist nebenwirkungsfrei. Daher kann es auch perfekt als Hautpflegemittel eingesetzt werden. Es wirkt nicht nur anti-oxidativ, sondern auch feuchtigkeitsregulierend und entzündungshemmend. Außerdem versorgt es die Haut mit vielen wichtigen Nährstoffen, wie Vitaminen, Spurenelementen und unterschiedlichen Fetten. Weiterhin enthält es Aminosäuren, die dafür zuständig sind, dass sich die Haut besser regenerieren kann.
Schwarzkümmel-Creme ist daher hervorragend für Menschen mit empfindlicher Haut geeignet. Ebenso können Allergiker die Creme mit Schwarzkümmelöl verwenden. Sollten aber hier trotzdem auf die zusätzlichen Inhaltsstoffe achten.


„Natürlich ersetzt diese Seite keinen Arztbesuch. Bei unklaren oder ernsten Beschwerden sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden.“

Schwarzkümmelsamen

Schwarzkümmelsamen sind äußerst vielseitig. Die Türken nutzen ihn beispielsweise für das so bekömmliche Fladenbrot und in vielen anderen Gerichten findet er Verwendung. Er eignet sich hervorragend, zum Kochen. Doch auch in Salate kann der bekömmliche Schwarzkümmel verwendet werden.

Außerdem kann man einen heilenden Tee damit aufbrühen, um gesundheitliche Probleme zu bekämpfen. Allerdings sollten es Samen der ägyptischen Schwarzkümmelpflanze sein, da nur sie die Heilwirkung haben. Dies ist auch in vielen Studien nachgewiesen worden.

Rezepte mit Schwarzkümmelsamen

Mit Schwarzkümmel kann man nicht nur Tee machen. Auch für Salate ist der Schwarzkümmel perfekt und wird in der orientalischen Küche schon seit vielen Jahrtausenden verwendet.

Schwarzkümmeltee

1 Esslöffel Schwarzkümmelsamen sehr gut zermörsern, in eine Tasse geben und mit 250 ml kochendem Wasser übergießen. Der Tee sollte 15 Minuten ziehen, bis er abgeseiht wird. Wer den Schwarzkümmeltee zweimal täglich trinkt, tut seiner Gesundheit etwas gutes und kann Magenprobleme beseitigen. Aber auch bei Durchfall kann er wahre Wunder wirken.

WICHTIG: Der Schwarzkümmelsamen sollte immer frisch gemörsert werden, wenn ein Tee aufgegossen wird.

Kaffee mit Schwarzkümmel

Wer den Kaffee verfeinern möchte, sollte nach orientalischer Sitte ein wenig gemahlenen Schwarzkümmel hinzugeben. Mit dieser Zugabe wird der Kaffee noch schmackhafter und die Heilkräfte des Schwarzkümmelsamens können genutzt werden.

Salat mit Schwarzkümmel

Durch den nussigen Geschmack des Schwarzkümmels eignet er sich besonders gut für Salate. Hier mal eine etwas außergewöhnliche Variante eines Kartoffelsalats.

Kartoffelsalat Libanesische Art mit Schwarzkümmel

500 Gramm kleine Kartoffeln

250 Gramm grüne Bohnen (keine Dosenbohnen)

Dressing:

  • 1 bis 2 rote Chilischoten
  • 1 Knoblauchzehe
  • je 1/2 Bund Koriandergrün und Minze
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
  • 1/2 Esslöffel Schwarzkümmelsamen
  • Olivenöl
  • Rotweinessig
  • Salz, Pfeffer

Kartoffeln waschen und halbieren. Die halbierten, ungeschälten Kartoffeln nun 20 Minuten in Salzwasser garen, dass sie noch fest sind. Je  nach Dicke der Bohnen, diese ebenfalls etwa 10 Minuten garen, bis sie kräftig grün sind aber nicht weich. Kartoffeln und Bohnen kalt werden lassen, in eine Schüssel geben und mischen.

In der Zwischenzeit das Koriandergrün und die Minze hacken, die Chilischoten klein schneiden und in eine Schüssel geben. Kreuz- und Schwarzkümmel wie auch die zerdrückte Knoblauchzehe dazu geben. Mit Olivenöl und Essig zu einer Marinade verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Um eine Verfärbung des Gemüses zu vermeiden, sollte das Dressing erst 5 Minuten vorher über die gemischten Bohnen und Kartoffeln gegeben werden.

Der Salat kann warm oder kalt serviert werden und als Beilage ist Fladenbrot ideal.

TIPP: Wer keine Schwarzkümmelsamen im Salat mag, kann statt des Olivenöls auch sehr gut ägyptisches Schwarzkümmelöl verwenden und die Kreuz- und Schwarzkümmelsamen einfach raus lassen.


„Natürlich ersetzt diese Seite keinen Arztbesuch. Bei unklaren oder ernsten Beschwerden sollte selbstverständlich ein Arzt aufgesucht werden.“

Schwarzkümmelsamen

Schwarzkümmelsamen

Schwarzkümmelsamen